Fürchte dich nicht! – Zur Ausstellung „Engel sind auch Überflieger“ am Neuenhofer Fest 2017

Grüezi mitenand,
ich begrüsse Sie alle ganz herzlich zu dieser Führung durch die Ausstellung „Engel sind auch Überflieger“. Ich fühle mich sehr sehr geehrt, dass ich heute hier sein darf. Ich fühle mich geehrt, weil ich finde, dass den beiden sechsten Klassen der Schule Neuenhof und ihren Lehrern Christoph Walser und Paul Takacs hier etwas ganz Besonderes gelungen ist. Etwas ganz besonders Gutes. Sie haben Verbindungen geschaffen. Sie haben das Thema der Schuleinweihung und des Neuenhofer Festes – Überflieger – mit dem religiösen Symbol Engel verbunden. Sie haben ihre persönlichen Erfahrungen und Gefühle mit der Welt um uns herum verbunden. Mit der Weltlage wie sie sie wahrnehmen. Sie haben ihre inneren Erfahrungen mit einem äusseren Ausdruck, einer gestalteten Form, mit Kunstwerken verbunden, so dass wir mit einbezogen werden, wenn wir uns ihre Ausstellung anschauen und die Werke auf uns wirken lassen. Und sie haben mit dem Symbol der Überflieger-Engel etwas gefunden, was Menschen aus ganz verschiedenen Religionen und Weltanschauungen verbindet. Die Vorstellung von Engeln gibt es in fast allen Religionen und auch Menschen, die keiner Religion angehören, können mit Engel trotzdem etwas anfangen.

Ich bin stolz, dass ich etwas beitragen durfte zu diesem verbindenden Projekt. Dass ich dabei war, als die Idee entstand und sich entwickelt hat. Und zwischendurch einmal in die Werkstatt hinein schnuppern durfte, in der die Werke, die Sie heute sehen und erleben, entstanden sind. Und ich bin glücklich, dass sich die Anfangsidee so entwickelt und so gewirkt hat. Ich habe einen Impuls aus meiner religiösen Tradition einfliessen lassen, nämlich die Wahrnehmung, dass die Engel in der Bibel vor allem eine Botschaft bringen:

Fürchte dich nicht!

Es hat mal jemand nachgezählt: 365x taucht diese Botschaft in der Bibel auf. Eine Botschaft für jeden Tag des Jahres. Fürchte dich nicht. Diese Botschaft ist jeden Tag nötig, weil die Welt und das Leben oftmals halt zum Fürchten sind. Fürchte dich nicht. Diese Ermutigung brauchen wir, weil wir gang ciel verpassen würden, wenn wir in der Furcht verharren würden. Ja, wir würden das ganze Leben verpassen, wenn wir uns nicht trotzdem, trotz aller Furcht, trauen würden, uns ins Leben hinaus zu wagen, in Beziehungen hinein, in Erfahrungen mit Anderen, mit Fremden, mit Unbekanntem. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen haben es gewagt, sich ihren Ängsten und ihrer Furcht zu stellen, sie miteinander anzuschauen und miteinander zu teilen und einen Schritt darüber hinaus zu machen. Ermutigt von der Botschaft von Überfliegern und Engeln: Fürchte dich nicht. So ist diese Ausstellung entstanden. Ich möchte Ihnen davon erzählen, was die Ausstellung bei mir ausgelöst hat. Ich habe drei Botschaften gehört:

Erste Botschaft

Die Welt in der wir leben, ist nicht vollends beherrschbar und kontrollierbar und erklärbar. Auch wenn wir dabei grosse Fortschritte gemacht haben. Es bleibt ein Rest. Ein Rest Unerklärliches, etwas, das sich unserer Kontrolle entzieht, etwas, das uns zustösst, überrascht, überfällt, einfach so geschieht. Die unerklärlichen, geheimnisvollen Geschichten in der Ausstellung erzählen davon.

Zweite Botschaft

Dieser unbeherrschbare Teil unserer Welt und unseres Lebens ist auf der einen Seite bedrohlich und macht Angst. Erfahrungen von Gewalt gehören dazu. Zwei Türme und ein Flugzeug sind ein Symbol für diese Erfahrung geworden. Andere dunkle Bilder gehören dazu.
Dorffest Neuenhof 2017 20

Aber diese unbeherrschbare Teil unserer Welt und unseres Leben ist auch etwas sehr Faszinierendes und Anziehendes, etwas Wunder-Volles. Dass jemand zu mir sagt: Ich liebe dich, kann ich nicht machen. Wenn ich zu jemandem sage, ich liebe dich, gebe ich die Kontrolle dafür aus der Hand, was dann passiert. Das macht Angst, klar. Aber wer möchte darauf verzichten? Wie sehnen uns alle danach. Wir leben vom Geheimnis der Liebe, dem Vertrauen, der Geborgenheit… Viele schöne Bilder hier erzählen von solchen Erfahrungen.

Dritte Botschaft

Wir sind in all diesen Erfahrungen, den bedrohlichen und den Faszinierenden nicht allein. Es geht uns allen gleich. Wir teilen diese Erfahrungen und wenn wir unsere Erfahrungen teilen, wenn wir uns miteinander verbinden, dann tut das gut. Dann hilft uns das. Dann macht es alles ein wenig und manchmal sogar alles sehr viel leichter. Wir können einander Engel sein.

Es gibt überraschend viele Erfahrungen, dass etwas gut ausgeht. Dass etwas gelingt. Dass uns geholfen wird. Dass wir gerettet werden. Dass das Leben schön ist. Es gibt so viele Erfahrungen davon, dass die Menschen angefangen haben, von Engel zu sprechen, die sie behüten und begleiten. Es gibt jede Menge Engel. Neben mir. Neben dir. Sogar in dir und mir.

Uns so möchte ich diese Einführung schliessen mit einem Gedicht von Rose Ausländer: Der Engel in dir.

Der Engel in dir
freut sich über dein Licht
weint über deine Finsternis
Aus seinen Flügeln rauschen Liebesworte
Gedichte
Liebkosungen
Er bewacht deinen Weg.
Lenk deinen Schritt
engelwärts.

Danke für ihre Aufmerksamkeit.

Peter Zürn