Kirche

Kirche Bruder Klaus

Killwangen gehörte ursprünglich zur Pfarrei Neuenhof. Im Jahre 1952 wurde die eigenständige Pfarrei Killwangen installiert.
Die Kirche wurde in den Jahren 1951–1952 vom Architekten Alois Moser (1900–1972) aus Baden gebaut. Sie ist dem Landespatron Bruder Klaus geweiht. Der frei stehende Glockenturm kam 1955 hinzu.
Die Kirchenfenster wurden in den Jahren 1985 bis 1987 von Willi Helbling aus Brugg gestaltet. Sie stellen Stationen im Leben von Niklaus von der Flühe dar. Die Fenster der Ostseite beziehen sich auf die Zeit der Vorbereitung, diejenigen der Westseite auf die Zeit im Ranft.

Hier finden Sie Erläuterungen zu den einzelnen Fenstern:  Kirchenfenster_Killwangen

Die Goldschmiedearbeiten am Tabernakel führte Otto Zweifel aus Luzern aus.
Die beiden Holzstatuen „Maria“ und „Bruder Klaus“ stammen von Beat Gasser aus Lungern.
Die Leidensstationen (der Kreuzweg) gestaltete Willi Buck aus Wil SG.

Im Kirchturm hängen 5 Glocken. Diese wurden von der Glockengiesserei Rüetschi in Aarau am 16. Februar 1956 gegossen.

Glocke Gewicht Ton geweiht gespendet von
1 1476 kg es heilige Dreifaltigkeit durch Gaben der Gläubigen von Killwangen
2 1036 kg f heilige Maria durch Gaben der Gläubigen von Killwangen
3 738 kg g heiliger Bruder Klaus durch Gaben der gläubigen von Killwangen
4 424 kg b heiliger Josef Betoneisen AG, Killwangen
5 304 kg c heilige Engel durch Gaben der Mädchen und Knaben von Killwangen

 

Geschichte 1Besuchen Sie die Kirche doch einfach einmal.
Sie ist normalerweise von 07:00–20:00 Uhr geöffnet.

Die Kirche befindet sich an der Kirchstrasse 9.

Die Sakristei erreichen Sie unter der Nummer +41 79 951 09 14. Das Telefon wird aber natürlich nur abgenommen, wenn jemand anwesend ist, also zu den Gottesdienstzeiten.

Angaben zur Vermietung der Kirche finden Sie unter „Raumvermietung„.