Firmanden-Romreise 2019

Als Vorbereitung für die Firmung reisen jährlich Jugendliche zusammen für eine Woche nach Rom. Auch dieses Jahr besuchten sie die „ewige Stadt“.

Jedes Jahr werden neue Jugendliche auf ihre Firmung vorbereitet. Das Highlight der Firmvorbereitung ist die jährliche Pilgerreise nach Rom. Auch dieses Jahr reisten 15 junge Firmanden der Pfarreien St. Sebastian und St. Anton mit ihren Leitern zusammen in die „ewige Stadt“.

Am Montagmorgen ging es los mit einer neunstündigen Zugfahrt via Mailand. Nach Ankunft des Schnellzuges in Rom bezogen wir zuerst die Zimmer in einem Hotel ganz in der Nähe des Zentrums. Gerade anschliessend genossen wir die Aussicht über die Stadt und den Sonnenuntergang auf dem „Monumento a Vittorio Emanuele II“. Danach ging es auch schon zum Abendessen. Eine Spaghetteria mit über 100 verschiedenen Spaghettisorten! Nachdem alle etwas gefunden und lecker gespeist hatten, gingen wir noch in eine Gelateria mit 150 verschiedenen Eissorten. Danach hatten alle genug gesehen und wir gingen mit dem Bus in Richtung Hotel.

Der Dienstag war vollgepackt mit bekannten Römischen Sehenswürdigkeiten wie die Engelsburg, das Kolosseum und das Forum Romanum. Bei diesem wie auch bei allen anderen Tagen konnten uns die Leiter zu jedem Programmpunkt geschichtliche Hintergründe erzählen, was sehr eindrucksvoll war. Nach dem Nachtessen in einer Pizzeria besuchten wir noch die Piazza Navona bei Nacht.

Der dritte Tag startete früh morgens und wir hatten ein klares Ziel. Die Generalaudienz im Vatikan mit dem Papst Franziskus persönlich. Dieses Highlight dauerte den ganzen Morgen. Am Nachmittag besuchten wir die Vatikanischen Museen mit der Sixtinischen Kapelle. Anschliessend durften wir exklusiv einen Einblick bei der Schweizergarde geniessen.

Am Donnerstag wartete ein etwas anderes Programm auf uns. Zuerst besuchten wir das Panteon, danach trafen wir uns alle beim Bahnhof. Dort stiegen wir in einen Zug, der uns in den Vorort „Tivoli“ brachte, wo wir die Villa D’Este mit einem riesigen Brunnengarten anschauten. Für das Abendessen fuhren wir dann wieder zurück nach Rom.

Den letzten Tag in Rom genossen wir nach wie vor bei strahlendem Wetter. An diesem Morgen hatten wir allerdings nicht sehr viel davon, denn es ging in eine Katakombe in der Nähe von Rom. Dort feierten wir auch noch den Tauferneuerungsgottesdienst. Als Abschluss liefen wir ein Stück auf der nahegelegenen Via Apia in Richtung Rom.

Ein letztes Mal genossen wir die italienische Kochkunst, bevor wir mit Umweg über den Trevibrunnen ins Hotel zurückkehrten. Am nächsten Morgen mussten wir schon unsere Koffer packen und der Stadt ade sagen, denn gegen Mittag fuhr unser Zug nach Mailand und zurück in die Schweiz.

Jonathan Kaufmannn