Erlös aus Missionsbazar 2023 für Bauprojekt in Nigeria

Erlös aus Missionsbazar 2023 für Bauprojekt in Nigeria

Verschiedene Aktionen fanden am Wochenende vom 21./22. Oktober statt


Wir freuen uns, dass wir abschliessend dem wichtigen Projekt unseres Kaplans George Okorie in seiner Heimatpfarrei in Nigeria den grossartigen Betrag von Fr. 8’100.– zukommen lassen dürfen.

Eigentlich war es fast zu schade, bei dem schönen Wetter in den Saal des Roten Turms hinunterzukommen. Aber beim Anblick der wunderbar und mit viel Liebe dekorierten Tische geriet das prächtige Herbstwetter gedanklich schnell in den Hintergrund. Es durften am Schluss sogar alle noch ein kleines Gesteck als blumige Erinnerung an den Tag mit nach Hause nehmen. Diese Pracht und auch die grossen Sträusse vor dem Bühnenvorhang hatten wir den geschickten Händen von Zita Keller zu verdanken.

Lisabeth Suter war für die Zubereitung des leckeren Menus zuständig. Wir haben es alle genossen, einfach hinsitzen und geniessen zu können. In fröhlicher Gesellschaft verging die Zeit sehr schnell. Der kulinarische Abschluss bildete die grosse Auswahl an feinen Desserts, da war für jeden süssen Gaumen und Geschmack etwas zu finden.

Die Frauen der Strickstube hatten bereits am Samstag einen Einsatz am Verkaufsstand auf dem Schlossbergplatz. Sie konnten wiederum viele warme Socken, Mützen, Schals und andere wundervolle Handarbeiten an dankbare AbnehmerInnen verkaufen. 

Ein ganz herzliches Dankeschön an alle: Helferinnen und Helfer – ihr seid ein super Team –, an die fleissigen Strickerinnen und schliesslich an unsere Gäste, die gekommen sind und das Projekt unterstützt haben.

Bericht und Bilder: Franziska Senn

Projektvorstellung

Der Erlös aus dem Bazar fliesst 2023 vollumfänglich in ein Bauprojekt in der Heimatpfarrei unseres Kaplans George Okorie in Umuahia, Nigeria. Das Noviziat des Ordens «Söhne Mariens und Mutter der Barmherzigkeit» liegt in einer abgelegenen Gegend, es zählt nur 40 Einwohner. Gefährliche Tiere oder auch Einbrecher gehören zu den alltäglichen Gefahren für die Ordensgemeinschaft.

Um den Schutz der Priester und Novizen des Ordens sowie auch der Gläubigen, die dorthin zu Gottesdiensten und Gebet gehen, sicherstellen zu können, wird dringend ein Betonzaun benötigt, welcher die ganze Örtlichkeit umfasst und schützt. Die gesamte Grundstückfläche ist relativ weitläufig, sodass für den Bau der Umzäunung insgesamt ca. 30’000.– Franken benötigt werden. Ein Drittel davon konnte bereits finanziert und gebaut werden. Pater George und das Noviziat des Ordens «Söhne Mariens und Mutter der Barmherzigkeit» danken Ihnen herzlich für jede Spende und Unterstützung!