Frohe, gesegnete und friedvolle Ostern!

Frohe, gesegnete und friedvolle Ostern!

Liebe Angehörige der Pfarreien Baden und Ennetbaden

Wir wünschen Ihnen frohe, gesegnete und friedvolle Ostern!

Das ist kein frommer, unerfüllter Wunsch, sondern die Verheissung vom Fest der Auferstehung Jesu Christi.

In diesen Tagen haben auch wir, wie die Jünger damals, die Türen aus Angst verschlossen, bedroht vom Corona-Virus. Unsere Lieben, die weiter entfernt sind, dürfen wir im Moment nicht treffen und keine gemeinsamen Gottesdienste feiern. Wir wissen nicht, was noch alles kommen wird und wünschen uns so sehr Normalität in unserem Leben, Gesundheit und Frieden. Es ist ein Gefühl der Ohnmacht und Ungewissheit.

Trotzdem kann uns Ostern, kann uns Auferstehung nicht genommen werden. Ostern ist das Fundament unseres Glaubens.

Auch wenn wir das Osterfest in diesem Jahr nicht als Gemeinschaft in der Kirche, sondern in unseren Wohnräumen feiern werden, sind wir in Glaube, Hoffnung und Liebe miteinander verbunden: Im Vertrauen, dass Jesus Christus mitten in unsere bedrohten Schicksalsgemeinschaften eintritt. ER lässt sich auch heute nicht durch verschlossene Türen aufhalten. ER ist mit uns. Jesus weiss um unsere aktuellen Sorgen und lenkt unseren Blick auf sich.

Das Wunderbare am Osterereignis ist, dass die Jünger den Auferstandenen nicht an seinen Reichtümern und seiner Macht erkannten, sondern an seinen Wunden. ER zeigte ihnen seine Hände und seine Seite. Sie sahen den Gekreuzigten und Auferstandenen. Als solcher war Jesus für sie damals – und auch für uns heute – Licht und Leben.

Der Herr ist auferstanden! Er ist wahrhaftig auferstanden!

Ihr Pfarreiteam
Josef Stübi, Pfarrer  |  Hans Geissmann, Priester  |  Ella Gremme, Seelsorgerin  |  Cornelia Haller, Seelsorgerin  |  Peter Hayoz, Seelsorger  |  Ana Behloul, Seelsorgerin

Osterbrief


Die Erscheinung Jesu am Osterabend

«Am Abend dieses ersten Tages der Woche,
als die Jünger aus Furcht vor den Juden
bei verschlossenen Türen beisammen waren,
kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte zu ihnen:
Friede sei mit euch!
Nach diesen Worten zeigte er ihnen
seine Hände und seine Seite.
Da freuten sich die Jünger, als sie den Herrn sahen.
Jesus sagte noch einmal zu ihnen:
Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat,
so sende ich euch.
Nachdem er das gesagt hatte,
hauchte er sie an und sagte zu ihnen:
Empfangt den Heiligen Geist!»
Johannes 20, 19-22