Pfarreiheim Rütihof adieu… Update

Pfarreiheim Rütihof adieu… Update

Nicht mit Pauken und Trompeten, dafür mit Erinnerungen, Anekdoten, Gesang und Humor wurde das endgültige Ende der Ära Pfarreiheim gefeiert. Rund sechzig Personen folgten der Einladung am 7. Mai 2022 und liessen ihre eigenen Erlebnisse aus der Nutzungszeit aufleben. Das Pfarreiheim war bis zur Eröffnung des Gemeinschaftszentrums Arche das einzige öffentliche Lokal, in welchem nicht nur die legendären Theateraufführungen des Kirchenchors, zahlreiche Pfarreifeste, Erstkommunionlager, Religionsunterricht etc. stattfanden. Auch für die Jubla war das Pfarreiheim lange Zeit ihr Zuhause. Ohne dieses gemütliche Lokal mit dem Ölofen und der winzigen Küche hätte das Vereinsleben in Rütihof wohl kaum so florieren können. Privatpersonen konnten das Pfarreiheim ebenfalls mieten und so manch erinnerungswürdiges Geburtstagsfest wurde darin gefeiert. Nachdem die Vereinstätigkeiten in die Arche verlagert wurden, diente das Pfarreiheim noch knapp 20 Jahre lang als Lokal für den Claro-Laden.

Die Ära Pfarreiheim ist unzertrennlich mit den Menschen aus Rütihof und ihrer Dorfgeschichte verbunden. Dies war an diesem Abschiedsfest deutlich spürbar – nicht nur für die Anwesenden aus dem Dorf selbst, sondern auch für die beiden offiziellen Gäste Röbi Suter, Kirchenpflege, und Michael Heggli, Architekt. Umso schöner und wertvoller ist es, dass das Material des Gebäudes soweit als möglich für den Unterstand auf dem neuen Begegnungsplatz wieder verwendet wird. Nebst dem gedeckten Teil mit Bänken wird eine Hausecke des ehemaligen Schulhauses, welches einst auf diesem Areal stand, mit einer kleinen Steinmauer markiert und mit einer Hinweistafel versehen. Der Platz wird barrierefrei zugänglich sein und im Sinne der Biodiversität gestaltet. Ebenso wird der beliebte Bücherschrank integriert. Nach den Rückbau-Arbeiten und dem Erstellen des neuen Unterstandes ist die Rütihöfler Bevölkerung eingeladen, in ein oder zwei Bautagen an der Gestaltung der Umgebung mitzuwirken. Dabei geht es beispielsweise um das Auffrischen der bestehenden Tisch- und Bankgarnitur sowie um die Bepflanzung. Die genauen Termine – voraussichtlich nach den Sommerferien – werden rechtzeitig bekanntgegeben. Nach Fertigstellung wird der Begegnungsplatz mit einem Fest eingeweiht.

Herzlichen Dank allen, die bei der Organisation und Durchführung des Abschiedsfestes mitgewirkt, Kuchen gebacken, Erinnerungen geteilt, musiziert und mitgesungen, sich kreativ betätigt oder einfach so mitgefeiert haben: Es war ein stimmungsvoller und gelungener Abschied.

Bericht: Susanne Widmer / Bilder: Frits van Dorp