Beauftragt zum Lektorat und Akolythat

Beauftragt zum Lektorat und Akolythat

Herzliche Glückwünsche an Angela Monachese - und viel Segen im weiteren Wirken in unseren Pfarreien


Im feierlichen Gottesdienst Mitte November 2023 in der Kirche des Klosters Visitation in Solothurn legte Weihbischof Josef Stübi die Heilige Schrift sowie den Kelch und die Hostienschale in die Hände der Kandidaten und Kandidatinnen. Was sie selber empfangen und erleben durften, sollen sie nun im Auftrag der Kirche weitertragen.

Es klingt wie ein Widerspruch: Ausgerechnet in einem Moment, in dem die Kirche in einer tiefen Krise und unter der harten Kritik der Medien steht, empfangen nicht weniger als 18 Frauen und Männer die Beauftragungen zur Akolythin und Lektorin respektive zum Akolythen und Lektoren. Das sind mehr als doppelt so viele wie in den vergangenen Jahren. Trotz den bestehenden Missständen haben sie die Kirche als einen Ort erfahren, der eine echte Begegnung mit Christus im Wort und im Sakrament eröffnet.

Weihbischof Josef Stübi, welcher der Feier vorstand, zeigte sich tief berührt von den Skrutinien, jenen vorbereitenden Gesprächen, die er mit jeder Kandidatin und jedem Kandidaten vorgängig geführt hatte. Diese liessen sich – so in seinen Predigtworten – weder von den Herausforderungen der heutigen Zeit entmutigen noch bagatellisieren sie diese. Sie hätten den Glauben, wie ihn die katholische Kirche vermittelt, als sinnstiftend und soliden Lebensgrund erfahren und wollen diese Erfahrung auch in Zukunft ermöglichen. Die Kandidatinnen und Kandidaten stehen am Ende ihres Studiums, sammelten bereits erste pastorale Erfahrungen oder haben im Sommer die Berufseinführung begonnen. Sie werden künftig als Pfarreiseelsorgende, Spezialseelsorger, Fachstellenleiter, ständiger Diakon oder Priester in der Kirche wirken; einige sind noch jung, andere stehen mitten im Leben.

Die Stimmung im Gottesdienst war ungezwungen, echt und feierlich. Mehrmals ertönte spontaner Applaus, die Kirche war gut gefüllt mit Freundinnen, Freunden und Familien der Kandidaten und Kandidatinnen. Deshalb waren im Gottesdienst immer wieder auch erfrischende Kinderstimmen zu hören. Das Fest fand im Refektorium des Klosters mit einem grossen Apéro für alle seine Fortsetzung und Abschluss.

Text: Basierend auf Publikation Seminar St. Beat Luzern, Martin Brunner-Artho
Bilder: José R. Martinez, zVg