Konzept

Ziele und Grundsätze:

Das Pastoralraumkonzept des Pastoralraums Aargauer Limmattal wurde auf der Grundlage des Gesamtkonzepts des Bistums Basel  „Den Glauben ins Spiel bringen“ erstellt.

Wir erkennen die Zeichen der Zeit und die besonderen Bedürfnisse in unserem Pastoralraum Aargauer Limmattal – gemäss der Situationsanalyse. Entsprechend richten wir unsere Ziele und Schwerpunkte aus.

1. Die „Weitergabe des Glaubens“ ist und bleibt ein wichtiger Auftrag – in der Katechese, in der Erwachsenenbildung, in Aus- und Weiterbildungen unserer Mitarbeiter [weitere] und jedes und jedem Christen (Martyria) – Eine besondere Herausforderung. Bestehende gut funktionierende Strukturen sind nicht in Frage gestellt (zum Beispiel, dass in jeder Pfarrei eine Erstkommunion stattfinden wird.)

2. Wir besinnen uns neu auf unseren diakonischen Auftrag: Wir wollen für die Menschen in unseren Pfarreien in jedem Lebensalter da sein, ganz besonders für Menschen in schwierigen Lebenssituationen in unseren Pfarreien – aber auch in Solidarität der Pfarreien und Kirchgemeinden im Pastoralraum untereinander und in der Ökumene. Gleichzeitig unterstützen wir gemeinsam Projekte im In- und Ausland. Dazu sind wir vernetzt mit kirchlichen Stellen der Landeskirchen und weiteren Beratungsstellen.  (Diakonia)

3. Das gemeinsame Feiern von Gottes Güte und Liebe und das gemeinsame tägliche Gebet ist uns wichtig. Die Feier der Eucharistie ist Quelle und Höhepunkt des kirchlichen Lebens. Ziel ist, dass in jeder Leitungseinheit an jedem Wochenende und Festtag nach Möglichkeit eine Eucharistie gefeiert werden kann. – Wortgottesdienste erhalten den ihnen zustehenden Stellenwert. Weitere liturgische Formen des Gebets (z.B. Stundengebet, Andachten, Meditation, Wortgottesdienste, Besinnungen, Krabbelgottesdienste…) entdecken wir neu und gestalten neue kreative Gottesdienste für bestimmte Zielgruppen. (Leiturgia)

4. Das Erleben von Gemeinschaft ist ein wichtiger Bestandteil des kirchlichen Lebens. In unseren Pfarreien engagieren sich viele Gruppen und Gremien – zunehmend auch pfarreiübergreifend, wie die Lange Nacht der Kirchen; gemeinsame Anlässe oder gemeinsame Veranstaltungsprogramme

5. Dem Engagement von Mitarbeitenden, freiwillig Engagierten geben wir grossen Raum. In allen Bereichen ist das Engagement von Gläubigen massgeblich. Einen Gottesdienst und pfarreiliche Anlässe gestalten alle mit: Musikalisch, liturgisch, organisatorisch, jede und jeder Mitfeiernde gibt seinen und ihren Beitrag. Gestaltung und Organisation kirchlichen Lebens (Pfarreiräte). Organisation durch Mitarbeitende wie Sakristane, Sekretariate, Hauswarte etc.

6. Der Kommunikation nach innen und nach aussen (Öffentlichkeitsarbeit) geben wir grosse Bedeutung. – Wir veröffentlichen Texte und Informationen im Pfarreiblatt Horizonte, auf der Homepage, bauen einen Newsletter auf. Dabei arbeiten wir eng mit den Kirchenpflegen zusammen.

7. Der Senioren- und der Offenen Jugendarbeit geben wir ein besonderes Gewicht.